04. Jan. 2018

Das Erdmagnetfeld schützt die Erde vor den Sonnenwinden.

Was die Erde und uns vor den heißen Sonnenwinden schützt, die ununterbrochen von der fast 6000 Grad heiß brodelnden Sonne abströmen, liegt ausgerechnet im tiefsten Inneren unseres Planeten verborgen: der Erdkern. Er erzeugt das sogenannte Erdmagnetfeld.

Das Erdmagnetfeld lenkt die heißen Gase der Sonnenwinde wie ein gleichgepolter Magnet von der Erde ab. Das ist sogar sichtbar: Starke Sonnenstürme, die zu den Erdpolen hin abgelenkt werden und die Luft dort zum Leuchten bringen, lassen regelmäßig bunt flimmernde Polarlichter entstehen.

Der Aufbau der Erde.
Bild: NASA/MPIK
Die Erde: ein riesiger Magnet.
Bild: Zureks/CC0

Wie entsteht das Erdmagnetfeld?

Um dieser großen Frage der Geowissenschaft nachzugehen, untersuchen Forscher weltweit an 200 Beobachtungsstationen mit modernsten Geräten die Strahlung aus dem Weltall und den gegen sie schützenden Kern der Erde. Doch das ist gar nicht so einfach. Wie ein Arzt vor der Erfindung des Röntgengeräts nicht in das Innere des Körpers sehen konnte, ist es uns heute noch nicht möglich, in das Innere der Erde zu sehen. Die Forscher müssen von den messbaren Gegebenheiten auf der Erde auf ihre Beschaffenheit und die Vorgänge im Inneren schließen. Denn ihr Kern liegt 2900 Kilometer tief unter der Erdkruste. Er wäre nicht nur wegen dieser langen Entfernung und dem undurchdringlichen Erdmantel nicht zu erreichen; die hohen Temperaturen im Erdkern von mehreren Tausend Grad Celsius machten es auch unmöglich.

Magnetischer Kern im Inneren

Trotz seiner enormen Hitze ist der innere Erdkern fest. Der äußere hingegen ist flüssig und in ständiger Bewegung – und genau das macht ihn magnetisch. Wie ein Fahrraddynamo wird hier permanent die Energie der sich bewegenden Flüssigkeit in elektrische Energie umgewandelt: Strom fließt. Und um diesen elektrischen Stromfluss herum bildet sich – wie um jeden Leiter, der Strom führt – ein gigantisches Magnetfeld: das Erdmagnetfeld. Ohne diesen magnetischen Schutz aus dem Inneren wäre wohl kein Leben auf der Erde möglich.