12. Jan. 2018

Der Grand Canyon, die "Große Schlucht" in Amerika, ist ein wahres Naturwunder, geschliffen von Wind und Wasser.

Wie entsteht der Verlauf eines Flusses, ein Tal zwischen zwei Bergen, oder eine Schlucht? Die Antwort liefern Wasser und Wind. Schon immer verändern diese Naturgewalten die Landschaften unserer Erde.

Schicht für Schicht, Millimeter um Millimeter, werden Sand und Gesteine abgetragen. Diese Abtragung von Gesteinsschichten nennt man Erosion, die durch Wasser und Wind angetrieben wird. Dabei entstehen beeindruckende Landschaften, wie zum Beispiel der Grand Canyon, eine 450 Kilometer lange Schlucht in den USA, die über Millionen von Jahren von einem Fluss gegraben und vertieft wurde.

Ob am Strand ...

Ob am Strand ...

Bild: Soenke Rahn/CC BY-SA 3.0
... oder in der Wüste: Überall ist die Erosion am Werk.

... oder in der Wüste: Überall ist die Erosion am Werk.

Bild: Globatlas adventures/CC BY-SA 3.0
1 / 2

Ob am Strand ...

Bild: Soenke Rahn/CC BY-SA 3.0

... oder in der Wüste: Überall ist die Erosion am Werk.

Bild: Globatlas adventures/CC BY-SA 3.0

Wenn Steine rollen...

Ein jedem bekanntes Beispiel für die ungeheure Kraft des Wassers findet sich an den Stränden dieser Erde. Die abgerundeten Steine, die man am Strand findet und gerne sammelt, verdanken sich genau wie die winzig kleinen Sandkörner der Wassererosion. Welle um Welle rollt auf den Strand und wirbelt die Steine herum. Dabei reiben sie aneinander, kleinste Teile lösen sich und allmählich entstehen runde und immer kleinere Formen. Das lässt sich auf jegliches Gestein übertragen. Wasser, in Form von Regen, Flüssen oder Meeren, gestaltet mit der Zeit das Gestein neu.

...und Dünen wandern

Auch der Wind kann Gesteine und Sand abtragen. Die Dünen der Wüste werden zum Beispiel von den Winden verweht. Solche Dünen, die ihre Position ändern, nennt man Wanderdünen. Je nachdem wie stark der Wind ist, wandern die Dünen schneller oder langsamer. Aber nicht nur der leichte Sand kann vom Wind abgetragen werden, sondern auch Felsen werden über die Jahre vom Wind geschliffen. In diesem Fall spricht man von Winderosion. Wind und Wasser tragen so ständig zur Gestaltung und Veränderung unserer Erde bei.