04. Jan. 2018

Unser stetig steigender Stromverbrauch ist einer der größten Feinde von Klima und Umwelt.

Jeder spricht vom Klimawandel. Doch wieso wandelt sich das Klima? Was hat das für Folgen? Und warum sind eigentlich Smartphone und Autos schädlich für das Klima?

Die Temperaturen verändern sich, das Wetter wird extremer, das Eis am Nord- und Südpol schmilzt und der Meeresspiegel steigt. Dabei spielen Handys, Computer und Fahrzeuge eine entscheidende Rolle. Je mehr Maschinen und Technologie die Menschheit nutzt, desto mehr schädigt sie unserer Erde. 

Unser Fortschritt schadet der Erde

Elektronische Geräte benötigen Energie um zu funktionieren. Diese Energie wird heute noch hauptsächlich von Kohlekraftwerken erzeugt, in denen Kohle verbrannt wird. Dabei entsteht schädliches Gas: Kohlenstoffdioxid, das den natürlichen Schutz unserer Atmosphäre vor der Sonne zerstört. Auch die unzähligen Fahrzeuge, die täglich über unsere Straßen rollen, produzieren  Kohlenstoffdioxid. Pflanzen, die dieses Gas verwerten können und somit unschädlich machen, sind daher sehr wichtig. Doch auch die Wälder werden zerstört, zum Beispiel weil wir immer mehr Platz benötigen, für Häuser, Straßen oder den Anbau von Nahrung. Das hat verheerende Folgen für das Klima.

Alle zwei Minuten werden weltweit etwa 35 Fußballfelder Wald abgeholzt.

Alle zwei Minuten werden weltweit etwa 35 Fußballfelder Wald abgeholzt.

Bild: WRI Staff/CC BY-SA 2.0
Ein trauriger Anblick: Hunger und ein schwindender Lebensraum bedrohen die Eisbären.

Ein trauriger Anblick: Hunger und ein schwindender Lebensraum bedrohen die Eisbären.

Bild: Andreas Weith/CC BY-SA 4.0
Die Auswirkungen des Klimawandels zeigen sich nicht nur an ausgetrockneten Seen ...

Die Auswirkungen des Klimawandels zeigen sich nicht nur an ausgetrockneten Seen ...

Bild: Staecker/CC0
... es gibt auch immer häufiger Überschwemmungen und Unwetter.

... es gibt auch immer häufiger Überschwemmungen und Unwetter.

Bild: Bundesarchiv/B 422 Bild-0086/Günter Sers/CC BY-SA 3.0
1 / 4

Alle zwei Minuten werden weltweit etwa 35 Fußballfelder Wald abgeholzt.

Bild: WRI Staff/CC BY-SA 2.0

Ein trauriger Anblick: Hunger und ein schwindender Lebensraum bedrohen die Eisbären.

Bild: Andreas Weith/CC BY-SA 4.0

Die Auswirkungen des Klimawandels zeigen sich nicht nur an ausgetrockneten Seen ...

Bild: Staecker/CC0

... es gibt auch immer häufiger Überschwemmungen und Unwetter.

Bild: Bundesarchiv/B 422 Bild-0086/Günter Sers/CC BY-SA 3.0

Schlimme Folgen für Natur, Mensch und Tier

Schon seit vielen Jahren sind die Veränderungen zu spüren und zu sehen. Das ewige Eis der Polkappen schmilzt. Ein erhöhter Meeresspiegel und überflutete Küsten sind die Folge. Aber nicht nur wir verlieren Wohnflächen, sondern auch Tiere wie der Eisbär haben immer weniger Platz zum Jagen und Leben.

Auch das Wetter verändert sich und wird extremer. Immer häufiger berichten die Nachrichten über verschiedene Naturkatastrophen. Durch die steigenden Temperaturen in manchen Regionen kommt es zu Dürren und Waldbränden. In anderen Gegenden verursachen starke Regenfälle Überschwemmungen. Wirbelstürme verwüsten immer häufiger große Gebiete. Solche Naturkatastrophen zerstören nicht nur die Natur, sondern vertreiben auch Tiere und Menschen aus ihrem Zuhause.

Im Kleinen fängt es an

Dies sind nur ein paar der Folgen des Klimawandels. Indem der Mensch immer mehr Technik und Maschinen einsetzt, zerstören wir die Natur und damit unsere eigene Heimat. Die Menschheit muss versuchen weniger Energie zu verbrauchen. Also: Wasser und Strom sparen, öfter mal Fahrrad fahren und Papier wiederverwerten. So können wir dem Klimawandel alle ein bisschen gegensteuern.