Hohes Eisaufkommen erschwerte im Mai 2017 die Messungen an der Front des LeConte-Gletschers.

Neben den großen Eisschilden der Arktis und Antarktis gibt es auch Zehntausende von kleineren Gletschern, die wegen ihrer Zahl und geringen Größe nur schwer beobachtet werden können. Viele von ihnen haben direkten Zugang zum Meer und tragen zurzeit und in der ...

Das Erdmagnetfeld wirkt als Schutzschirm gegen Sonnenstürme und  und Strahlung aus dem Weltall.

Seit Beginn der Magnetfeldmessungen hat sich die Feldstärke kontinuierlich abgeschwächt. Manche warnen schon vor einer in näherer Zukunft bevorstehenden Umkehrung des schützenden Feldes. Die Folgen wären für die technische Zivilisation des Menschen ...

Gilf Kebir in der ägyptischen Wüste

Sand ist nach Wasser der am zweithäufigsten benötigte Rohstoff. Seit der weltweite Bauboom begann, häufen sich die Meldungen, dass Sand knapp werde und in einigen Regionen der Welt sogar Sanddiebe in Aktion ihr Unwesen trieben. Fakt ist, dass gerade die ...

Blick auf Pozzuoli mit dem Monte di Procida im Vordergrund. Dort hat die Caldera der Phlegräischen Felder ihr Zentrum.

Europas größter Vulkan ist gleichzeitig sein unscheinbarster. Ein großer Krater mit mehreren Tuffhügeln, mehr ist von den Phlegräischen Feldern bei Neapel nicht zu sehen. Dass unter dem Areal, auf dem mehr als eine Million Menschen leben, ein Supervulkan ...

Das Vibrationsfahrzeug des LIAG bei der Vermessungsarbeit im Lienzer Talboden.

Die Gletscher der Alpen haben in der jüngsten Kaltzeit viele Täler extrem tief und weit ausgehöhlt. Ein Projekt des Internationalen Kontinentalen Tiefbohrprogramms ICDP will sieben von ihnen, die über den ganzen Alpenbogen verteilt sind, mit Bohrungen ...

Blick auf das Versuchsgebäude aus Recyclingmaterial in Dübendorf bei Zürich.

Seit Beginn des Jahrhunderts boomt der Bausektor weltweit. Der Ressourcenverbrauch erklimmt immer neue Rekordhöhen. Inzwischen gelten Ton, Sand und Kies als knappe Güter und die Bauingenieure suchen nach Alternativen zum fortgesetzten Raubbau. Recycling, das ...

Mitglieder des SUSTAIN-Teams mit einem Bohrkern aus dem Untergrund von Surtsey.

Rund dreieinhalb Jahre dauerte es in den 60er Jahren, bis im Süden Islands das jüngste Stück Europas entstanden war. 1963 begannen die Eruptionen im Ozean vor der Insel Heimaey zunächst als untermeerische Ausbrüche. Schnell war der Seeberg so stark gewachsen, ...

Blick auf Canberra mit Sommertemperaturen von über 40 Grad.

Zwei Drittel der Menschheit wird 2050 nach UN-Angaben in Städten leben und dort wird der Klimawandel besonders stark zu spüren sein. Eine Studie von Ökologen der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich in "PLoS One" hat für die 520 größten Städte der ...

Rekonstruktion der Hirnschale von Apidima-1 und Bild des Fossils selbst. An der Rekonstruktion ist der für anatomisch moderne Menschen charakteristische runde Hinterkopf zu erkennen.

Der älteste anatomisch moderne Mensch außerhalb Afrikas kommt von der Peloponnes. Ein internationales Forscherteam unter Leitung der Paläoanthropologin Katerina Harvati von der Universität Tübingen hat die beiden Schädel datiert, die in der 70er Jahren des ...

Regenwolken über Bamako, Burkina Faso.

Der Mobilfunk hat sich weltweit durchgesetzt. Selbst Gegenden, in denen keine Telefonleitungen verlegt wurden, von Breitbandkabeln ganz zu schweigen, werden von Handynetzen abgedeckt. Meteorologen wollen Daten der Mobilfunknetze für die Berechnung von ...

Nach der Schmelze des Meereises vor der italienischen Antarktisstation Mario Zucchelli wurden dort hohe Konzentrationen bestimmter Duftstoffe gefunden.

Die Gletscher von Arktis und Antarktis gelten als die letzten unberührten Stellen der Erdoberfläche, doch die "Duftspur" des Menschen hat sie schon lange erreicht – und das im wahren Wortsinn. Italienische Wissenschaftler haben in beiden Polargebieten ...